markus binner und heiko neumeister: übersetzen in projektion
zwei videoprojektionen und ein tresen, m6, marktrasse 6. 20357 hamburg

die animation setzt sich aus dreierlei zusammen. einer umsetzung von stoffentwürfen der bauhäuslerin annie albers für bildschirme, listen von namen in zeitgenössischem idiom und zwischenbildern: blumen, kirschblüten, punkten, möbeln. die stoffentwürfe sind vorlagen für wechselnde hintergründe der animation. dergestalt, dass nie das ganze bild zu sehen ist, sondern in synkopischen rhythmen einzelne elemente der konstruktion ein- und ausgeblendet werden. in typischer manier für mit dem anima- tionsprogramm "flash" hergestellte dateien bewegen sich listen von namen unter- schiedlicher gegenstände: möbel, geheimdienstliche operationen, namen von häusern auf malta, restaurants auf korfu, pseudonyme…

markus binner

 

Heiko Neumeister berücksichtigt entschieden die historische Tatsache eines - zumindest technischen - Endpunktes traditioneller Malereiherstellung. Über eine Wandprojektion können wir teilnehmen an der malerischen Re- Konstruktion einiger bekannter Werke der sogenannten abstrakten Moderne, diese Bilder wurden aus- schließlich mit den "Malwerkzeugen" des Computerprogrammes "Painter" realisiert. Projiziert werden im "Zeitraffer" die einzelnen Arbeitsschritte bis zur Fertig- stellung der "Gemälde". Es versteht sich von selbst, daß für eine solche Re- Konstruktion - über die Fähigkeit hinaus, die Computerwerkzeuge routiniert zu benutzen - ein außerordentlich subtiles malerisches Einfühlungsvermögen in diese Malerei Voraussetzung ist, schließlich wurden nicht etwa bloß Reproduktionen eingescannt. Neumeisters Computer-Bilder sind also entschiedene Neuformulierungen im malerischen Diskurs der jeweiligen Meister. Eigene manuelle Malereierfahrung blieb also Voraussetzung. Insofern ist diese Re- Konstruktionsarbeit am Computer zugleich eine ganz eigenständige künstlerische De- Konstruktion, über welche Neumeister - nicht ohne Humor und Ironie - das ästhetische Vokabular der abstrakten Malerei zugleich aneignet und distanziert.

B.J.Blume